Elternzeit - Winkl`s sind dann mal weg Teil1- Grassau :-)

Tourpartner: Brigitte und Emma
Ort: Grassau im Chiemgau
Hotel: Ferienwohnung
Datum: 02. bis 15.10.2014 in Grassau
und 15.10 bis 26.10 in Südtirol Schenna

02.10: Anfahrt und MTB

Bild

Schlafmützen

 

So ganz hat der Start meiner Elternzeit nicht geklappt. Letzes Wochenende hatte mich ein fiebriger Virus erwischt und mich bis Mittwoch ans Bett gefesselt, wo wir eigentlich schon fahren wollten. Donnerstag ging ich noch kurz in die Arbeit um die Projekte zu übergeben. Dann besuchten wir noch kurz meine Mama, die Geburtstag hatte und erst dann ging es los nach Grassau hinter dem Chiemsee in die Ferienwohnung meiner Eltern unser erstes Ziel. In Bernau lieh ich mir noch ein MTB aus, mit dem ich zur Wohnung fuhr. Brigitte fuhr schon mal mit dem Auto vor. Die 8 Kilometer zur Wohnung fielen mir noch ziemlich schwer, dank der noch nicht ganz überstandenen Virusinfektion.

03.10: MTB Hochgern und Wanderung Hochgernhaus

Um 9 Uhr war bei uns in Grassau Treffpunkt zur MTB Tour "Umrundung Hochgern" und Wanderung zum Hochgernhaus. Was mich sehr freute war, das fast alle Freunde mit denen ich die Tour ausgemacht hatte gekommen sind. Mountainbiketechnisch fuhr mit mir Brigittes Bruder Hans, Wolfi, Hans, Sigi und Jockel (Tour siehe unten) Mit Brigitte und Emma wanderten Jupp, Andrea, Margit, Eva und Tanja mit den zwei Kids.

Hier gehts zum MTB Tourbericht Umrundung Hochgern:

Teaserbild

Die Tour starteten wir ab der Ferienwohnung meiner Eltern in Grassau. Brigitte, Emma und ich waren schon seit Donnerstag hier und unsere Freunde kamen um ca. 9 Uhr zu uns. Ich war leider nicht fit, da mich ein Virus bis vor 2 Tagen ans Bett gefesselt hatte. Trotzdem wollte ich die Tour nicht absagen, weil sich schon alle darauf gefreut hatten. Bei Frühnebel und eisigen 10 Grad fuhren wir den Radweg nach Bergen. Von hier fuhren wir auf der Straße zum Wanderparkplatz Kohlstadt. Von hier ging es dann einen Forstweg weiter, bis wir zu einer Abzweigung in Richtung Birkenmoos kamen...(klick aufs Bild gehts zur Tour)

Mehr Infos

Wanderung zum Hochgernhaus (1461m):

Brigitte und Emma wanderten mit den Mädels zum Hochgernhaus auf 1461 m. Jupp und Andrea bestiegen natürlich noch den 1800 Meter hohen Hochgern. Am Abend trafen wir uns dann alle noch in der Pizzeria in Grassau und ließen den super erfolgreichen Wander und MTB Tag bei Pizza und Wein ausklingen. Die Meisten mussten heute wieder nach Hause. Wolfi und Hans blieben in einer Pension in der Nähe und morgen wollten wir zu neuen Touren aufbrechen.

04.10: MTB Grassauer Almen und Klettern Zellerwand

Bild

Brigitte und Hans

 

Heute durfte Brigitte on Tour gehen und ich blieb bei Emma. Mit Hans und Wolfi fuhr sie über Niedernfels zu den Grassauer Almen wo die drei mit Sonnenschein begrüßt wurden. In der Hefteralm kehrten sie ein und fuhren dann über den Grassauer Panoramerweg wieder zurück nach Grassau. Am Nachmittag fuhren wir alle nach Raiten ein paar Kilometer entfernt wo das Klettergebiet Zellerwand zum Klettern einläd. Brigitte fuhr mit Emma im Kinderwagen am Radweg entlang, während Wolfi, Hans und ich unser Glück an 4 er Kletterrouten versuchten. Am Abend durfte Emma zum ersten Mal zum Mexikaner. Hier ließen wir auch diesen herrlichen Tag bei Bier und leckeren Burgern ausklingen.

05.10: MTB Schnappenkirche und Relax

Bild

Hans und Wolfi

 

Wolfi, Hans und ich starteten unsere 3 Stunden MTB Tour zur Schnappenkirche (Tour siehe unten), während Brigitte mit Emma Richtung Staudach wagelten. Nach der Tour fuhren die beiden wieder nach Hause, da sie ja morgen wieder Arbeiten mussten. Brigitte und ich faulenzten dafür am Nachmittag. Am Abend kochte Brigitte leckere Nudeln und dazu gab es Wein. So kann man die Elternzeit aushalten :-)

Hier gehts zum MTB Toubericht Schnappenkirche:

Teaserbild

Wolfi und Hans kamen wieder um 9 Uhr zur Ferienwohnung meiner Eltern in Grassau. Von hier fuhren wir an der Tiroler Ache entlang in Richtung Marquartstein. Hier mussten wir schon mal steil zum Wanderparkplatz hinauf, wo wir uns gleich einmal den langen Sachen entledigten und im Rucksack verstauten. Genau so steil führte uns auch ein steiniger Wanderweg weiter. Nach ca. 1 Stunde und 600 Höhenmetern erreichten wir die Schnappenkirche auf 1100 Metern bei Sonne und blauem Himmel...(klick aufs Bild gehts zur Tour)

Mehr Infos

06.10: MTB zur Kampenwand und Grassauer Moor

Bild

Kampenwand im Hintergrund

 

Nach dem Frühstück startete ich zur MTB Tour zur Kampenwand (Tour siehe unten), während Brigitte mit Emma im Tragetuch den Grassauer Panoramaweg ging. Am Nachmittag tauschten wir und Brigitte fuhr mit dem MTB um das Grassauer Moor und an der Tiroler Ache und in Richtung Grassauer Almen. Später wagelten wir noch mit Emma durch den Golfplatz in der Nähe. Das geliehene MTB gab ich am Abend ab. Jetzt werden wir uns mehr auf das Wandern konzentrieren.

Hier gehts zum MTB Toubericht Kampenwand:

Teaserbild

Heute war eine Solotour angesagt, da ja Brigitte bei Emma ist und am Nachmittag wird dann das MTB und unsere Maus getauscht :-) Ohne großes Ziel fuhr ich in Grassau los, zuerst einen Trail nach Niedernfels. Von hier brachte mich ein Forstweg ab der Talstation Hochplattenseilbahn zu den Grassauer Almen. Als erstes die Rachelalm, dann Hufnagelalm und dann Hefteralm. Immer wieder kam die Sonne durch und beleuchtete die wunderbare Almenlandschaft. Bei der Hefteralm bog ich in Richtung Moieralm ab und fuhr dann zur hinteren Rottaueralm...(klick aufs Bild gehts zur Tour)

Mehr Infos

07.10: Wanderung Thoraualm

Bild

Start der Wanderung

 

Heute ließen wir es gemütlich angehen. Fuhren nach dem Frühstück nach Ruhpolding zum Wanderparkplatz Staudigel. Hier starteten wir unsere Wanderung entlang des Thoraubaches. Es ging immer weiter einen Forstweg nach oben. Nach ca. 1 1/2 Stunden Wanderung erreichten wir das Almengebiet mit Blick auf Hochfelln und Thoraukopf. Die Sonne begrüßte uns mit warmen Strahlen. In der Thoraualm kehrten wir auf eine Radler und Brotzeitplatte ein. Emma fühlte sich pudelwohl nach dem sie ihr Fläschchen bekommen hatte. Wir genossen noch einige Zeit die Sonne bevor wir wieder zum Parkplatz abstiegen und in die Wohnung zurück fuhren.

08.10: Ottenalm Direttissima Klettersteig

Teaserbild

Von unserem Stützpunkt in Grassau hatten wir nur 1/2 Stunde zum Walchsee zu fahren. Am Wanderparkplatz zur Ottenalm starteten wir unsere Wanderung mit Kinderwagen. Nach 45 Minuten steilem Forstweg erreichten wir die Ottenalm auf 960 m. Brigitte wagelte mit Emma weiter und ich wagte mich an die Ottenalm Direttissima. Relativ schnell durchstieg ich den D/E Steig. Es war viel Armkraft gefragt, machte aber sehr viel Spaß. Über den Normalweg gelangte ich wieder zurück zur Ottenalm, wo ich wieder auf Brigitte und Emma traf. Wir kehrten ein und kauften uns ein leckeres Mittagessen. Im Anschluss machte ich es mir auf der Alm bei einem Radler und Emma im Arm bequem, während Brigitte eine leichtere Variante des Klettersteiges ging. Später wagelten wir wieder zurück zum Ausgangspunkt...(Zum genauen Tourbericht klick aufs Bild)

Mehr Infos

09.10: Wanderung zur Naunspitze (Zahmer Kaiser)

Teaserbild

Das herrliche Herbstwetter musste ausgenutzt werden. Wir drei fuhren nach Kufstein zum Wanderparkplatz in Eichelwang. Um viertel nach 9 Uhr waren wir auch schon mit dem Aufstieg beschäftigt. Zuerst ging es viele Holzstufen nach oben. Dann einen Pfad weiter bis zum Vaitenhof. Hier mussten wir einen steilen Forstweg weiter nach oben nehmen. Rechts hatten wir eine herrliche Aussicht auf den Wilden Kaiser. Unsere kleine Emma hatte natürlich auch mal Hunger und somit setzte ich mich mitten auf den Weg mit ihr und gab ihr das Fläschchen. Leider wollte sie dann nicht mehr ins Tragetuch. Tja auch solchen Herausforderungen mussten wir uns stellen. Viele Wanderer hatten ach so gute Ratschläge für uns. Noch einer oder zwei Ratschläge mehr und es wäre für den ein oder anderen Wanderer die letzte Wanderung gewesen :-) Natürlich konnten wir unsere kleine Maus nach ein paar Versuchen wieder beruhigen und weiter ging es im Tragetuch in Richtung Ritzaualm auf 1160 m. Diese ließen wir links liegen und stiegen zur Vorderkaiserfeldenhütte auf 1388 m auf. Hier durfte Emma ersteinmal in einen Liegestuhl, wo sie sich pudelwohl fühlte. Wir aßen Nudeln und Kaiserschmarrn, bevor Brigitte es sich mit Emma in der Alpenvereinshütte gemütlich machte. Natürlich musste für mich ein Gipfel her. Vollgas sauste ich ohne Rucksack den steilen Anstieg zur Naunspitze auf 1633 m hoch. Die letzten Meter mehr auf allen Vieren die schrofige Flanke bis zum Gipfelkreuz. Ich machte ein paar Fotos und lief gleich wieder zu meiner Familie hinunter. Ich benötigte nur 30 Minuten für 250 Höhenmeter rauf und runter :-) Nach einer erfrischenden Radler wanderten wir drei wieder gemütlich den gleich Weg ins Tal zurück. Insgesamt waren wir fast 7 Stunden mit Pausen unterwegs...(Zum genauen Tourbericht klick aufs Bild)

Mehr Infos

10.10: Wanderung auf den Spitzstein (1598m)

Teaserbild

10.10.2014: Da auch heute der Wetterbericht wieder traumhaftes Oktoberwetter vorhersagte, musste natürlich wieder ein Aussichtsgipfel her. Die Wahl fiel auf den Spitzstein. Er sollte auch mit Emma im Tragtuch machbar sein. Gesagt getan und los ging es in Sachrang am Wanderparplatz in Richtung Reichenau. Zuerst wanderten wir bei fast sommerlichen Temperaturen eine Teerstraße bis nach Reichenau. Auf Forstwegen ging es vorbei an der Goglalm weiter bis zur Altkaseralm auf 1279 m, die ein paar Meter über dem Spitzsteinhaus liegt. Hier machten wir Pause um Emma zu füttern und wickeln. Natürlich gab es für uns auch ein leckeres Mittagessen. Emma war wie schon die ganze Zeit auf den Bergen die größte Attraktion. Viele bestaunten unsere kleine Emma oder sprachen uns auf die süße Maus an. Emma war einfach der Star :-) Nach der Rast beschlossen wir den 1598 m hohen Aussichtsberg noch zu besteigen. Steil mussten wir einen steinigen Pfad noch oben. Ich überlegte mir natürlich jeden Tritt zweimal, da ich ja eine wertvolle Fracht bei mir hatte. Nach weiteren 45 Minuten standen wir auch schon verschwitzt auf dem herrlichem Gipfel. Wir schossen Fotos und genossen die Aussicht, bevor wir uns wieder auf den steilen Abstieg machten. Langsam kämpften wir uns wieder den steinigen Pfad abwärts bis wir wieder normale Forstwege erreichten. Immer mit wahnsinns Aussicht und Sonnenschein stiegen wir wieder zum Parkplatz in Sachrang ab...(Zum genauen Tourbericht klick aufs Bild)

Mehr Infos

11.10: Lauf + Wandern Chiemsee und zurück (17,7km)

Bild

Keller Steff und Band

 

Brigitte ging am Vormittag zum Friseur und Einkaufen, während ich mit Emma am Balkon die Sonne genoß. Kurz nach Mittag starteten wir mit Emma im Kinderwagen und Rucksack zu einer Lauf und Wandertour an den Chiemsee. Mit Landkarte bewaffnet liefen und gingen wir durch kleine Ortschaften und über Felder und Wiesen bis wir am Chiemsee waren. Hier kehrten wir im Seewirtshaus ein und aßen Kuchen und dazu alkfreies Weißbier. Zurück suchten wir uns einen anderen Weg. Zwischendurch mussten wir Emma füttern und wickeln. Nach 17,7 km und 3 Stunden erreichten wir wieder Grassau. Brigitte war sehr zufrieden, da es ihr erster Lauf seit langem war. Den Abend verbrachten wir gemütlich bei einem Bierchen und Länderspiel und im Anschluß sahen wir die Liveübertragung des Ironman Hawaii.

12.10: Wanderung zur Taubenseehütte

Teaserbild

Auch heute mussten wir einfach zum Wandern gehen. Das Wetter sollte wieder herrlich werden und das mussten wir ausnutzen. Wir fuhren von Grassau nach Kössen, wo wir kurz vorher nach links in eine kleine Straße einbogen und das Auto am Waldrand abstellten. Ein Schild mit der Aufschrift "Taubenseehütte geöffnet" begrüßte uns schon und los ging es mit Emma im Tragetuch. Zuerst wanderten wir auf einem Forstweg, der später in einen Steig mündete. Wir kamen über Almwiesen mit Pferden und kleinen Almen. Je höher wir kamen desto besser wurde die Aussicht auf das Kaisergebirge. Ab der Moosenhütte führte uns ein herrlicher Steig steil nach oben bis zur Taubenseehütte auf 1165 m. Hier waren wir um 11 Uhr die ersten Gäste. Unsere kleine Maus hatte gleich mal Hunger, wie auch die Eltern. Es gab Radler und Gulasch mit Nudeln. Später wanderten wir noch zum 10 min entfernten Taubensee, bevor wir wieder über einen Forstweg abstiegen....(Zum genauen Tourbericht klick aufs Bild)

Mehr Infos

13.10: Sightseeing Schloss Herrenchiemsee

Bild

Ankunft auf der Insel

 

Heute fuhren wir nach Prien am Chiemsee und von dort mit dem Schiff zur Herreninsel. Emma war im Kinderwagen mit uns on Tour. Wir wagelten zum Schloss und nahmen an der Führung durch Schloss Herrenchiemsee teil. Emma verschlief fast die ganze Führung und freute sich als es wieder vorbei war :-) König Ludwig hatte einen Prunkbau hingestellt, der leider nie fertig geworden ist. Wir bestaunten alle Räume die uns gezeigt wurden. Am späten Nachmittag legte ich eine Laufeinheit nach Marquartstein ein, wo ich ein MTB für morgen auslieh. Ich radelte dann noch eine kurze Runde, bevor ich wieder zur Wohnung zurück fuhr.

14.10: Kampenwandumrundung MTB

Teaserbild

Brigitte und ich entschlossen uns nochmals ein MTB auzuleihen, da wieder herrliches Wetter vorhergesagt wurde. Um 9 Uhr startete ich zur Tour während Brigitte mit Emma zum Einkaufen ging. Am Nachmittag tauschten wir und ich kümmerte mich um Emma und Brigitte fuhr die gleiche Tour. Zuerst ging es über kleine Straßen nach Marquartstein und von dort über Trails weiter an der Zellerwand vorbei bis Mühlau. Von hier führte eine Forststraße immer entlang am idyllischen Dalsenbach zu dein Dalsenalmen auf 1100 m. Hier schien die Sonne und die Almenlandschaft zeigte sich von seiner schönsten Seite. Nach den Almen musste noch ein Pass überwunden werden, bevor es einen steilen Weg nach Hainbach ging. Von hier führte ein klasse Trail nach Aschau und von dort über den Radweg zurück nach Grassau. ...(klick aufs Bild gehts zur Tour)

Mehr Infos

15.10: Und weiter geht es - Fahrt nach Südtirol

Heute ließen wir es gemütlich angehen. Nach dem Frühstück packten wir langsam unsere Sachen und putzten die Ferienwohnung meiner Eltern. Mittag ging es dann los zum 2. Teil unserer Elternzeiturlaubsreise. Ziel war in Südtirol die wunderschöne Ortschaft Schenna. Über den Brenner ging es nach Sterzing und dann über den Jaufenpass nach Meran. Oberhalb Meran liegt die kleine Ortschaft Schenna, wo wir uns im 4 Sonnen Haus Hohenrain eingebucht hatten. Wir räumten wieder das Auto aus und bezogen unser Zimmer. Bis Samstag sind wir in einem Doppelzimmer und dann dürfen wir in das größere Apartment, was für uns mit Emma einfach praktischer ist. Am Abend gingen wir gemütlich zum Pizzaessen und ließen den Tag bei einem Gläschen Wein ausklingen.
>>> Hier gehts zum Südtirolreisebericht ab 15.10.2014

Google