Hirschmannhütte am Rauhen Kulm
von 15. bis 16.04.2016
mit den Tichys (Christoph, Kathrin und Johanna)
Freitag:
- MTB Tour von Zuhause über den Rauhen Kulm (1020m) zur Hütte
- Gemütlicher Hüttenabend
Samstag:
- Morgentraillauf auf den Burgstein (833m)
- Wanderung um und auf den Burgstein (833m)
- MTB Tour über den Hirschenstein (1095m) nach Hause

Über den Rauhen Kulm mit dem MTB zur Hütte:

Schon am Mittwoch hatte ich in Verbindung mit einer MTB Tour den Schlüssel in Kalteck abgeholt und kurz die Hütte von innen besichtigt. Die Hirschmannhütte auf ca. 950 m unterhalb des Rauhen Kulms ist schon etwas spartanisch aber sau gemütlich. Es gibt kein Wasser und nur ein lustiges Plumsklo außerhalb der Hütte. Die Hütte bietet Licht durch eine Solaranlage, aber es gibt keine Steckdose zum laden von den ganzen modernen Gerätschaften :-) Natürlich gibt es einen Holzofen und eine Gasplatte zum Kochen. Einfach urig und gmiatlich. Während die Mädels am Freitagnachmittag das Wanninger Spieleland auf den Kopf stellten, fuhren Christoph und ich mit dem MTB bei leichtem Regen von Schwarzach bis zum Grandsberg und dann über den Rauhen Kulm (1020 m) bis zur Hütte.

MTB Tour zur Hütte:

Lustiger Hüttenabend:

Da es ziemlich kalt war, versuchten wir mit etwas verzögerten Erfolg den Holzofen in Betrieb zu nehmen. Nach leichter Rauchvergiftung klappte dies auch :-) Kurz danach kamen auch schon die Mädels mit dem Auto über die Forststraße und wir richteten uns wohnlich ein. Auch das Holzklo im Freien mit Herzchen in der Tür zum rausschauen musste natürlich getestet werden :-) Brigitte und Kathrin kochten was leckeres zum Essen und Christoph und ich kümmerten uns um das Feuer und Bier. Die kleinen Mäuse fühlten sich pudelwohl in der warmen Hütte und spielten zusammen mit ihren Legosteinen am Boden auf einer Decke. Die Zwerge durften dann ins Bettchen und schliefen auch gleich ein. Wir ratschten, tranken "Goldkepferl" und spielten ein lustiges Gemeinschaftsspiel. Erst um 2 Uhr fanden auch wir den Weg zu den Mäusen ins Bett :-)

Morgentrail auf den Burgstein (833 m):

Die kleinen Mäuse waren schon um halb 7 ausgeschlafen, was wir nicht wirklich behaupten konnten, aber nach einem Blick ins Freie waren auch wir hellwach. Die Sonne schien und der Himmel war entgegen aller Wetterberichte blau und wolkenlos. Nach einem kurzen Frühstück starteten Christoph und ich zum Morgentraillauf auf den Burgstein. Vom Gipfel des Burgsteins hatten wir einen herrlichen Blick auf den gegenüberliegenden Vogelsang, Kalteck und Richtung Deggendorf. Über Kalteck liefen wir zurück zu den Mädels, wo ein zweites Frühstück auf uns wartete.

Hüttenmorgen:

Nach dem Frühstück erkundeten wir die Kletterfelsen um die Hütte. Obwohl wir Klettersachen dabei hatten, fand sich leider nicht mehr die Zeit zum Klettern. Unsere kleinen Mäuse waren fasziniert vom Holzklo 50 m neben der Hütte, das natürlich begutachtet werden musste. Wir packten dann unsere Rucksäcke und Kraxn zusammen, um zu einer Wanderung aufzubrechen.

Wanderung um und auf den Burgstein 833 m:

Zuerst marschierten die kleinen Mäuse selbst, aber wollten dann in die Kraxn, wo sie bald einschliefen. Um auf den Burgstein zu gelangen mussten wir über einige Felsen steigen. Mit der Kraxn war das gar nicht so einfach. Vom Gipfel stiegen wir weiter zum leider verlassenen Burgsteinhaus ab. Hier durften die Zwerge spielen und bekamen was zum Essen. Der Weg führte uns immer weiter bergab. Emma und Johanna waren begeistert von allem was die Natur zu bieten hatte. Sie fühlten nasses Moos, es gab viele Blätter, Steine und Äste die umgedreht werden wollten. Das Highlight war ein Feuersalamander, der uns über den Weg lief. Unser nächstes Ziel war der Hirschpark in Buchet, wo wir zu Mittag aßen. Es sah nach Regen aus, aber wir blieben wieder verschont. Von Buchet wanderten wir steil nach oben bis wir wieder Kalteck auf knapp 800 m erreicht hatten. Von hier mussten wir noch einen Trail bis zur Hütte. Insgesamt waren wir fast 4 Stunden, 12 km und 600 Hm unterwegs. Wir packten dann wieder alles ins Auto, säuberten die Hütte und verabschiedeten uns von dem schönen fleckchen Erde :-)

Wandertour:

Mit dem MTB über den Hirschenstein nach Hause:

Die Mädels fuhren mit dem Auto nach Schwarzach und Christoph und ich legten noch eine MTB Einheit ein. Wir nahmen noch den Hirschensteingipfel mit und fuhren über den Schuhfleck zurück nach Hause.
Fazit: Wir hatten wieder eine neue gemütliche Hütte gefunden, die wir sicher wieder buchen werden. Der Hüttenbesuch mit unseren Freunden den Tichys hat gaaaaanz viel Spaß gemacht!

MTB Tour nach Hause:

Google