Ostern in Grassau
Grassau 18. bis 22.04.2019
Tourpartner: Die Winkls
Übernachtung: Ferienwohnung in Grassau
Wetter: 20-23 Grad und Sonne
Donnerstag: Anfahrt
Freitag: Wanderung Kranzhornalm
Samstag: MTB zum Chiemsee
Sonntag: Märchenpark Marquartstein
Montag: 155 km MTB nach Hause

Donnerstag: Anfahrt

Gleich nach der Arbeit fuhren wir auch schon los. Den Caddy hatte ich schon am Mittwoch vollbepackt. Die Wettervorhersage für das Osterwochenende sah vielversprechend aus. Sonne und über 20 Grad. Dank mehrerer Umleitungen erreichten wir Grassau erst gegen 19 Uhr. Wir packen alles aus und füllten die kleine Wohnung mit Leben :-) Emma und ich fuhren noch eine kleine Golfplatzrunde mit dem MTB, bevor es Abendessen gab. Kaputt fielen wir dann in die Betten.

Freitag: Laufrunde und Kranzhornalm

Das Traumwetter zog uns früh aus der gemütlichen Wohnung. Emma fuhr mit dem Mountainbike, ich lief mit Timi im Babyjogger und Brigitte lief ohne Ballast :-) Es war herrlich über den Grassauer Golfplatz zu laufen. Von dort joggten wir ins Moor. Emma fuhr fleißig mit dem MTB mit und hielt sich auch in den Wurzeltrails ganz wacker. Natürlich durfte ein Spielplatzbesuch nicht fehlen. Zurück in der Wohnung packten wir unsere Wandersachen zusammen und fuhren über die Autobahn in Richtung Kufstein. Auf der Inntalautobahn bis zur Ausfahrt Nußdorf und anschließend in den Ort hinein. Bei der Verzweigung rechts nach Erl. In Erl biegt man nach der Kirche links ab Richtung Erlerberg / Spitzstein / Kranzhorn. Man fährt die Bergstraße hinauf bis in einer Linkskurve (Hinweisschild: Kranzhornhütte) eine ziemlich kleine Straße links abzweigt. Bei einer Straßenkehre im Wald folgt man nicht der Rechtskehre über die Brücke, sondern fährt ca. 200 Meter weiter gerade bergan zum ausgeschilderten Parkplatz Kranzhornalm. Unsere Zwerge schliefen den Schlaf der Gerechten im Auto und wir mussten beide aufwecken. Timi durfte in die Kraxe und Emma ging selbst. Über herrliche Almwiesen, wo die Frühjahrsblumen blühten, stiegen wir in Richtung Kranzhornhütte auf. Weiter oben trafen wir auf einige Schneefelder, die sich noch hartnäckig hielten. Nach ca. 1 ¼ Stunden erreichten wir die Alm auf 1222 m. Die Kranzhornalm lag noch im Schnee, aber hatte schon offen. Wir genossen Kuchen und dazu ein leckeres Weißbier in der Sonne. Langsam machten wir uns wieder auf den Rückweg zum Parkplatz. Am Abend fielen unsere Zwerge ins Bett, denn die frische Luft machte müde :-)

MTB Tour am Morgen:

Wanderung zur Kranzhornalm:

Route Kranzhornalm:

Samstag: MTB Runde an den Chiemsee

Nach einem kleinen Frühstück radelten wir mit den Mountainbikes los. Emma hing mit ihrem Puky an Brigittes MTB und ich zog Timi im Babyjogger. Über Panoramawege mit Blick auf schneebedeckte Berge fuhren wir bis zum Chiemsee. Ganz klar war unser Ziel ein kleiner Spielplatz für die Zwerge. Nach einer kleinen Stärkung radelten wir am Chiemseeufer entlang bis Bernau, wo wir den nächsten Spielplatz unsicher machten :-) Auf Radwegen fuhren wir über den Grassauer Golfplatz zurück in Richtung Wohnung. An einer sonnigen Bank machten wir Halt und kochten mit unserem Gaskocher Kartoffelbrei und dazu gab es Tomatenfisch :-) Nach der Brotzeit ging es zurück in die Wohnung wo alle in die Badewanne durften…

Route zum Chiemsee:

Sonntag: Ostereiersuche im Märchenpark

Ostern in Grassau :-) Brigitte fuhr mit den Kindern zum Bäcker, während ich den Osterhasen spielte. Emma und Timi suchten begeistert ihre Nester. Nach dem Frühstück fuhren wir dann nach Marquartstein in den Märchenpark. Wie immer machte der liebevolle Park viel Spaß. Es waren Plastikostereier versteckt, die wir fleißig suchten. Insgesamt fanden wir 21 Stück, die wir gegen Gummibärchen und Luftballons eintauschen konnten. Später ging es noch an den Reifinger See, wo wir im Seerestaurant eine Kleinigkeit zu Mittag aßen. Später schauten wir noch beim Ostereiersuchen im Grassauer Park vorbei, bevor wir in der Wohnung ein kleines Nachmittagsschläfchen hielten. Am Abend liefen wir noch eine Golfplatzrunde mit Babyjogger und Emma fuhr mit dem Mountainbike. Leider baute Emma auf der 400 m Bahn um den Fußballplatz einen Crash mit dem MTB, bei dem sie aber glücklicherweise mit ein paar blauen Flecken davon kam. Bei unserem Rennen auf der 400 m Bahn sauste sie Vollgas in eine Trainerbank :-) Gut das sie einen Helm auf hatte…

Montag: Mit dem MTB 155 km 2000 Hm nach Hause

Da sich meine Radkilometer in diesem Jahr in Grenzen hielten und der Ironman Frankfurt immer näher rückte, musste eine lange Radeinheit her. Da bot sich natürlich eine MTB Tour von den Chiemgauer Bergen in den Gäuboden an :-) Das MTB hatte ich ja dabei und Brigitte schaffte es auch ohne mich mit den Kindern nach Hause zu fahren. Ich half Brigitte noch beim Packen und startete dann mit dem MTB in Richtung Chiemsee. Zuerst folgte ich auf meinem Garmin, den von mir erstellten MTB Tracks, musste aber bei Trostberg an der Alz feststellen, dass ich bei dieser Geschwindigkeit heute nicht mehr nach Hause kommen würde :-) Die Route war super schön und die Singletrails machten Spaß, aber teilweise gab es Tragestrecken, Bäume am Weg und pfiffige Abschnitte, so dass ich nicht unbedingt schnell Vorwärts kam. Der extreme Gegenwind machte es auch nicht wirklich besser :-) Ich entschied mich auf den Rennradtrack umzuschalten. Nach 10 Zusatzkilometern war ich dann auf dem Straßentrack und fuhr nach Altötting und weiter bis Dingolfing. Mein Ziel war Leiblfing, da Brigitte mit den Kindern beim Ostereiersuchen bei meiner Schwiegermama war. Nach 155 km 2000 Höhenmeter und knapp über 8 Stunden erreichte ich dann doch etwas kaputt meine Familie. Ein langer Tag am Rad und eine schöne Zeit in Grassau ging zu Ende :-)

Route vom Chiemgau nach Hause mit dem MTB:

Cooler geht nicht :-)

Google