Elternzeit - Grassau Teil 1 + 2
Datum Teil 1: 10.06 bis 04.07.2018
Datum Teil 2: 08.07 bis 18.07.2018
Tourpartner: Emma, Timi und Brigitte
Übersicht: Reifinger See, Wanderung Hefteralm, Priener Therme, Chiemseeumrundung, Freasdorfer Hütte, Trailrun Hochkalter und Schärtenspitze, Klettern, Salzburg, Kranzhorn 1368 m, Hausbachfallklettersteig, MTB mit Brigitte, Chiemsee Triathlon, Ruhpolding Märchenpark, Kasperletheater, Hochries 1568 m, Karkopf 1496 m, Hochfelln 1674 m, MTB Wössner See, Ottenalm 960 m, Tribike Grassau - Schwarzach 200 km, Trailrun auf den Hochgern 1300 Hm, Wanderung Hochkönig mit Papi 2941 m, 3 x Dreitausend in 3 Tagen - Kreuzspitze 3457 m - Hochtour auf den Similaun 3606 m und Klettertour auf die Finailspitze 3514 m - und noch ein kleiner Trailrun zur Ötzifundstelle auf 3210 m, Herreninsel - Chiemsee, MTB und Picknick :-)



10.06: Ankunft, Reifinger See und Picknick

Endlich Elternzeit :-) 6 Wochen fast am Stück wollen wir in unserer zweiten Heimat Grassau 10 km hinter dem Chiemsee verbringen. In der kleinen Ferienwohnung meiner Eltern kann man es einfach aushalten. Die Gegend ist ein Traum, Berge und Seen, was will man mehr. Nach dem ich noch beim Herzogstadtlauf am Morgen auf der 10 km Strecke ballerte fuhren wir nach Hause und packten unsere Sachen in das Auto, holten Emma bei Opa und Omi ab und los ging es in die Berge. Wir räumten die Wohnung ein, was fast anstrengender als der 10 km Lauf war :-) Zum Abkühlen fuhren wir noch an den Reifinger See. Bei Sonnenuntergang sprangen wir in die Fluten. Schön wars. Auch ein kleines Picknick am Seeufer durfte nicht fehlen. So kann man es in der Elternzeit aushalten...



11.06: Einkaufen, Reifinger See + Tichys

Die kleine Maus und Mama holten zum Frühstück per Rad Semmeln und Timi und ich machten derweil Rumpfstabiübungen. Später gingen wir noch zum Einkaufen um den Grassauer Kühlschrank aufzufüllen. Ich kämpfte eine Zeitlang mit der Internetverbindung, bevor ich nach verlorenem Kampf zu einer kleinen abreagier Tribikerunde aufbrechen konnte :-). Am Nachmittag besuchten uns unsere Freunde, die Tichys, wo wir zusammen am Reifinger See baden gingen. Später fuhren wir noch gemeinsam in die Grassauer Pizzeria zum Abendessen.



12.06: Wanderung mit den Tichys zur Hefteralm

Den Tag startete ich mit einer ausgiebigen Rumpfstabieinheit auf unserem Balkon. Die Sonne begrüßte mich schon freundlich. Zusammen ließen wir uns das Frühstück schmecken, bevor wir zum Fetznhof zu den Tichys ein paar hundert Meter weiter aufbrachen. Wir fuhren zusammen zum Parkplatz Strehtrumpf oberhalb Grassau. Das Wetter hielt noch super und wir wanderten bis zur Hefteralm. Johanna und Emma marschierten fleißig selbst und die kleine Julia saß in Papas Kraxn und Timi in der Bauchtrage bei Brigitte. Die Alm war schon gut besucht und wir genossen Kaiserschmarrn, Würstlsuppe und auch ein Weißbier durfte nicht fehlen. Wir gingen dann weiter ein Stück nach oben und über die Grassauer Almlandschaft bis zur Rachlalm. Von hier führte ein cooler Trail bergab, wo wir mit den Mädels laufend runter ballerten. Johanna und Emma haben das Trailrunning im Blut :-) Später fuhren die Mädels mit den Kindern zum Fetznhof zurück und Christoph und ich liefen die 4 km. Am Abend gingen wir noch gemütlich alle zusammen zum Essen. Morgen werden die Tichys mit dem Wohnmobil weiter gen Frankreich aufbrechen. Immer wieder schön mit ihnen was zu unternehmen :-)



Route Hefteralm:


13.06: Schnapszahl - Winkl wird 44 :-)

Oh je, jetzt gehts dahin :-) Heute durfte ich meinen 44. Geburtstag feiern. Ob das was zum Feiern ist? Am morgen überraschten mich schon mal die Tichys, die noch zum Frühstück vorbei kamen, was mich sehr freute. Nachdem unsere Freunde in Richtung Italien weitergefahren waren, ruhten wir ein wenig. Da es heute nur regnete, beschlossen wir am Nachmittag in die Priener Therme zu gehen und den Abend gemütlich Zuhause zu verbringen...



14.06: Chiemseeumrundung + Spieleland

Am Morgen startete Brigitte mit einer Laufeinheit zum Bäcker und die Zwerge und ich legten eine Rumpfstabi und Frühstückherrichteinheit ein. Später ballerte ich mit dem Tribike los. Einmal um den Chiemsee, dem bayerischen Meer. Für die 60 Kilometer benötigte ich 1h 51 min. Dann machte ich noch die Umgebung von Grassau unsicher und kam auf knappe 100 km. Am Nachmittag fuhren wir in das Spieleparadies Babalu bei Traunstein. Emma und auch Papa und Mama sausten durch die Parcours. Zuhause testeten Emma und ich eine Abschleppstange fürs Kinderrad. Befestigt am Mountainbike sausten wir über den Grassauer Golfplatz und genossen die Sonne und das schöne Abendwetter, bevor wir dann den Abend bei einer "gscheitn" Brotzeit ausklingen ließen.


Mäuse im Bett :-)


15.06: Wanderung zur Frasdorfer Hütte + MTB + Swim

Schon um kurz nach 7 lief bei Sonne und blauem Himmel zum Reifinger See, wo ich mit Neo 3,3 km durch das Wasser sauste. Auf dem Rückweg nahm ich noch frische Semmeln und Brot mit. Nach dem Frühstück fuhren wir vier nach Frasdorf bis zum Wanderparkplatz Lederstube. Hier führte uns ein Forstweg leicht ansteigend an einem Bach entlang. Bei der Hälfte der Strecke hatte unser kleiner Zwerg Hunger und wollte sein Fläschchen. Nach knapp 1 1/2 Stunden 3,6 km 360 Höhenmetern erreichten wir die Almwiesen und die Frasdorfer Hütte auf 950 m. Hier gibt es einen kleinen Spielplatz für Emma und einen schönen Ausblick auf die Almen und Berge. Wir aßen eine Kleinigkleit und auch ein Weißbier durfte nicht fehlen. Auf dem Aufstiegsweg wanderten wir wieder zurück. Wieder auf halbem Weg bekam Timi Hunger und das Fläschchen musste her :-)


Prost :-)


Route zur Frasdorfer Hütte:


MTB mit Emma am Abend:

Brigitte ließen wir auf der Heimfahrt am Reifinger See raus, damit sie schwimmen konnte und wir drei ruhten ein wenig im Bett. Später fuhren Emma und ich mit dem Mountainbike durch das Grassauer Moor. Emma war begeistert von der Abschleppstange zu ihrem Radl. Sie konnte mittreten wenn sie wollte, oder auch nur die Sonne und Gegend genießen :-)



16/17.06: Trailrun zum Hochkalter with friends

Hochkalter 2610m/Schärtenspitze 2153m Cooler Trailrun mit Tobi und Martin zum Hochkalter 2610 m, Überschreitung und Übernachtung auf der Blaueishütte, Besteigung am Tag 2 der Schärtenspitze 2153m und Überschreitung zur Hochalm und wieder zum Hintersee. Gesamt 29 km 2400 Hm in 8h 30 min :-)





MTB mit meinen Mäusen zum WM Spiel :-)

Den Nachmittag verbrachte ich mit Berichte für meine Homepage schreiben. Am Abend fuhren wir zum ersten Mal zu Viert mit unseren MTB`s. Emma hing mit ihrem Radl an der Abschleppstange von Brigitte und ich fuhr mit Timi im Hänger. Das funktionierte so richtig gut. Wir fuhren zum Gasthaus Ott, wo das WM Spiel Deutschland - Mexiko 0:1 auf der Leinwand gezeigt wurde. Zurück machten wir noch einen Abstecher über die Eisdiele :-)



18.06: Klettern + Tribike + Spielplatz

Den Tag startete mit einer Laufeinheit und ich mit einer Rumpfstabieinheit, wo mich Timi und Emma kräftig unterstützten :-) Nach dem Frühstück gingen wir klettern in der DAV Kletterhalle in Bernau. Auch ein Spielplatzbesuch durfte nicht fehlen, incl. Wassertreten im Kneipbecken. Am Nachmittag ballerte ich mit dem Tribike zum Chiemsee und Schleching. Am Abend machten wir noch einen nahegelegenen Spielplatz unsicher bevor es in das Bettchen ging :-)



19.06: Salzburg Zoo + Salzburg

Schon früh lief ich wieder zum Reifinger See um eine 2 km Open Water Neoswim Einheit einzulegen. 2 km schaffte ich in 34 Minuten. Das wäre auch meine Zielzeit für den Chiemseetriathlon am Wochenende. Ich lief dann über den Bäcker zurück. Nach dem Frühstück fuhren wir nach Salzburg und besuchten den Zoo. Der Tierpark machte uns Vier sehr viel Spaß. Wir sahen Löwen, Tiger, Erdhörnchen, Fischotter, Wölfe, Schildkröten und vieles mehr. Das Wetter war ideal und die Kulisse mit dem Salzburger Hochthron im Hintergrund herrlich.



Nach dem Zoobesuch fuhren wir noch in die Innenstadt von Salzburg, wo wir durch die Mozartgasse schlenderten, für Emma kauften wir T-Shirts und Hose. Später gingen wir noch gemütlich in einen Salzburger Biergarten, bevor wir die Heimreise nach Grassau antraten und nach dem langen aber schönen Tag regelrecht ins Bett fielen.



20.06: Kranzhorn 1368 m + Walchsee

Kranzhorn 1368 m Der bequemste und kürzeste Weg ist mit dem PKW über die Erlerbergstrasse (Abzweigung links) bis zum ausgewiesenen Parkplatz. Von hier aus steigt man in einer einstündigen Wanderung über einen gemächlich ansteigenden Weg bis zur Kranzhorn-Alm auf. Da Emma jeden Stein umdrehte und auch immer wieder kraxeln wollte, benötigten wir 1 Stunde und 40 Minuten bis zur Alm. Ich trug Timi in der Bauchtrage. Das Wetter konnte besser nicht sein. Eigentlich konnte Emma nicht mehr und wollte die Hütte 1222 m als ihr Gipfelziel erklären, aber der Ehrgeiz packte meine kleine Maus und 20 Minuten später standen wir auf dem Gipfel des Kranzhorns 1368 m. Nur die letzten 5 Meter führen entlang eines Drahtseils auf einem schmalen Steig zur herrlich exponierte Aussichtskanzel mit zwei Gipfelkreuzen, einem bayerischen und einem österreichischen. Meine Maus war stolz wie Oskar auf dem Berg zu stehen. Ich stieg mit Timi schnell zur Hütte ab, da der kleine Zwerg aus seiner Trage wollte :-) Auf der Hütte gab es eine leckere Brotzeit und ein Weißbier. Hier kam Emma nochmals auf ihre Kosten, da die nette Hütte einen großen Spielplatz zu bieten hatte. Erst nachdem alles ausgiebig getestet wurde, stiegen wir wieder bis zum Parkplatz ab...





Walchsee und Tribikerunde:

Nach unserem Gipfelerfolg fuhren wir noch zum traumhaft, gelegenen Walchsee. Hier planschten wir noch im klaren Wasser, bevor die Mäuse mit dem Auto nach Grassau zurück fuhren und ich mit dem Tribike über Sachrang zurück ballerte :-)



21.06: MTB + Hausbachfallklettersteig + Omi & Opa

Direkt zum Frühstück kamen heute Opa und Omi, um unsere Zwerge zu besuchen. Emma und Timi freuten sich sehr, ihre Omi und ihren Opa zu sehen. Die Vier fuhren zum Baden an den Chiemsee und genossen den Tag. Brigitte und ich nutzten die Zeit für sportliche Aktivitäten. Wir fuhren mit dem MTB nach Oberwössen und von dort eine steile Forststraße zur Hutzenalm auf 990 m. Von hier bretterten wir nach Reit im Winkl hinunter, wo wir uns einen Kuchen und Radler als Stärkung genehmigten.


Emma und Timi mit Omi und Opa am Chiemsee:


Mit dem MTB nach Reit im Winkl:


Hausbachfallklettersteig in Reit im Winkl:

Nach der Stärkung fuhren wir zum Einstieg des Hausbachfall Klettersteigs: Eine Schlucht mit schönen Wasserfällen und steil abbrechenden Felswänden in unmittelbarer Nähe vom Ortszentrum – bessere Gegebenheiten gibt es für einen Talklettersteig wohl kaum. Die sogar TÜV geprüfte Tour ist ein schöner Genussklettersteig am Alpenrand. Immer an der rechten Klammseite turnt man über Baumstammpassagen und Seilbrücken höher bis man am Ende wieder auf die linke Bachseite zum Abstiegsweg balanciert. Der kurze, aber doch pfiffige Klettersteig machte uns viel Spaß. Nach 45 Minuten standen wir aber schon wieder bei den MTB`s.



Topo Klettersteig:


Nach dem Klettersteigabenteuer fuhren wir über die Deutsche Alpenstraße zurück nach Grassau und zum Reifinger See. Auch ein Platten in meinem Vorderrad durfte nicht fehlen. Insgesamt waren wir 52 km und 850 Höhenmeter unterwegs. Am See legten wir noch eine Schwimmeinheit ein. Auch ein Weißbier und Spritz konnten wir in der Sonne genießen :-) Am Abend gingen wir noch mit Opa und Omi zum Essen in die Grassauer Pizzeria, bevor die beiden sich wieder auf den Nachhauseweg machten.



22.06: MTB mit den Zwergen

Leider kühlte es in der Nacht ziemlich ab. Das hielt mich aber nicht davon ab, eine Morgenschwimmeinheit im Reifinger See bei 13 Grad einzulegen :-) Nach dem Frühstück hatte Brigitte einkaufstechnisch etwas zu erledigen und ich spielte mit Emma. Später fuhren wir eine MTB-Moor-Golfplatzrunde mit den Zwergen im Schlepptau :-) Natürlich durfte eine Einkehr in einem nettem Cafe in Mietenkam nicht fehlen, bevor es wieder nach Hause ging.



Am Nachmittag ruhten die Kleinen und ich in der Ferienwohnung, während Brigitte ein Massage Geschenk von mir im Nachbarhotel Achental einlöste. Später fuhren wir noch nach Chieming wo ich die Startunterlagen für den Chiemsee Triathlon am Sonntag abholte. Leider soll das Wetter mal wieder bescheiden werden. Im letzten Jahr hatten wir ebenfalls Regen mit Windstärke 4 :-( In der Chieminger Eisdiele gab es noch ein leckeres Eis, bevor wir den Heimweg antraten.



23.06: Run + Swim + MTB + Tribike

Brigitte startete zur einer morgendlichen Laufrunde und ich lief im Anschluss zum Reifinger See um nochmal die Motorik für den Chiemsee Triathlon zu bekommen. Eine kleine Neoeinheit im See und zurück ging es wieder im Laufschritt. Nach Mittag fuhren die ganze Famlie wieder mit dem MTB aus. Ziel war der Marquartsteiner Spielplatz :-) Den Nachmittag verbrachten wir eher relaxed Zuhause. Am Abend fuhr ich noch mit dem Tribike nach Chieming, wo ich mein Bike in der Wechselzone eincheckte. Hier traf ich mich mit Woife, Mane und Heike. Brigitte kam noch mit den Kindern dazu und wir gingen gemütlich zum Essen, bevor wir zurück nach Grassau fuhren.



24.06: Ballern beim Chiemsee Triathlon

Der erste Triathlon 2018 ist angesagt. Viel mehr werden es auch nicht werden. Ok gut der Ironman Hamburg steht in 5 Wochen noch an :-) Meine Mädels und der kleine Zwerg waren auf jeden Fall fitter als ich um halb 7 Uhr morgens :-) Wir fuhren nach Chieming wo ich in der Wechselzone noch mein Bike und Wechselbeutel überprüfte. Nervös bin ich schon lange nicht mehr vor so einem Event. Meine Kumpels Woife und Mane waren auch mit am Start. Wir marschierten zum Strandbad, wo ich meine treusten und natürlich liebsten Fans Brigitte, Emma und Timi noch ein Bussi auf die Wange drückte, bevor es zum Start ging. Die Temperaturen waren ziemlich huschig, 11 Grad Außentemperatur und 19,8 Grad Wassertemperatur. Da freuten wir uns irgendwie schon fast auf den Startschuß, um ins "warme" Wasser zu kommen. Um 5 nach 9 Uhr ballerten die Böller in die Luft und wir ins Wasser. Für mich lief es super und ich kam ohne Gerangel die ersten 100 m hindurch. In den letzten beiden Wochen schwamm ich viel im Reifinger See mit Neo und das zahlte sich aus. Locker ballerte ich durch das ruhige Wasser. Entapannt stieg ich nach 34:28 Minuten, 2 km und auf dem 90. Platz aus dem Wasser. Ich war fast 2 Minuten schneller als im letzten Jahr. Für den Wechsel benötigte ich 3:28 Minuten und los ging es auf meiner schwächsten Disziplin, dem Radfahren. Klar erwartete ich etwas mehr von meinem nigel, nagel, neuen Airstreem Super TT. Ich brauchte ein paar Kilometer bis ich Fahrt aufnehmen konnte. Trotz einem teilweise 38 er Schnitt in der Geraden wurde ich immer wieder überholt. Nach 25 Kilometer kam dann eine 90 Grad Abbiegung und ich fuhr viel zu schnell hinein. Ich musste bremsen, aber der Hinterreifen rutschte weg. Ich entschied mich geradeaus in eine Wiese zu fahren. Hier hielt ich mich mit ca. 40 kmh so mit Ach und Krach auf dem Rad. Ich kam mir vor wie bei einem MTB Downhill :-) Ich ballerte durch die Wiese zurück auf die Straße und die nachfolgenden Triathleten jubelten mir zu und gratulierten zum gelungenen Stunt. Leck da ging mir die Düse :-) Ich fuhr dann doch etwas verhaltener weiter. Nachdem ich bei der Hälfte der Strecke an meiner Familie vorbeigerauscht war musste ich die erste Pinkelpause einlegen. Na toll wieder 10 Plätze verloren. In der zweiten Runde lief es an sich ganz gut, aber trotzdem wurde ich überholt und überholt. Kurz vor dem Ziel musste ich nochmals raus eine weitere Pinkelpause einlegen. Zefix das Chiemseewasser war anscheinend doch zu viel :-) Endlich war ich nach 2h 32 min 06 sec, 82 km und 850 Höhenmetern in der Wechselzone. Ich brachte es trotz eines 32,3 Schnitts nur auf einen 190. Platz im Radpart. Den Wechsel auf Lauf erledigte ich in 1 min 48 sec. Und nun konnten die Spiele beginnen: Ballern auf der 20 km Laufstrecke was das Zeug hielt. Ich krachte gleich mal in die erste Runde. Die Triathleten flogen nur so an mir vorbei und sahen nur noch meinen Rücken. Teilweise ballerte ich mit einer 3:45 er Pace durch die Reihen. Auf der ganzen Strecke wurde ich nur von 3 Triathleten und das waren Profis, unter anderem Jan Raphael überholt. Das ist meine Disziplin, das kann ich und ballerte 20 Kilometer auf der mit vielen kleinen Steigungen gespickten Strecke dahin. Brigitte, Emma und Timi gaben mir in jeder Runde noch den letzten Ruck um noch einen drauf zu setzten. Danke ihr Mäuse :-) Ich kassierte Triathlet um Triathlet ein. Schade das es nach 20 Kilometern zu Ende war, als ich nach 1h 25 min 50 sec. als Gesamt 64ter von 290 männlichen Teilnehmern und als Altersklassen 12. in einem mega stark besetztem Feld (Neef Sebi, Markus Fachbach....) ins Ziel einlief. Gesamt benötigte ich für die 2 km Swim, 82 km Bike und 20 km Run 4h 37 min 42 sec, über 5 Minuten schneller als im letztem Jahr. Was mich besonders freute war meine Laufleistung. Beim Laufpart waren nur 24 Männer vor mir und davon waren fast alle Profis. Eine 4:14 er Pace bei einer Mitteldistanz macht das möglich :-) Im Ziel erwartete mich meine Familie was mich an dem ganzem Rennen am meisten freute. Auch Woife und Mane konnten eine super Zeit verbuchen. Klar wurde das dann bei einem Weißbier gefeiert :-) Ich fuhr dann mit dem Tribike die 15 Kilometer nach Grassau zurück, während meine Mädels und Bubi mit dem Auto fuhren. Später gab es noch eine MTB - Spielplatz - Pizzeria Tour mit der Familie :-)



Ak Top 20:



25.06: Priener Therme und Relax

Heute schliefen wir fast bis 9 Uhr. So lange waren wir schon seit Jahren nicht mehr im Bett :-) Da es regnete fuhren wir Mittag zur Priener Therme um ein wenig zu planschen. Ich legte auch noch eine 20 Minuten Schwimmeinheit ein. Zuhause gab es Rumpfstabi und Fußball WM :-) Am Abend radelten Emma und Brigitte noch zum Reifinger See und ich legte noch eine kurze MTB Runde ein, bevor es in das Bettchen ging...



26.06: Märchenpark Ruhpolding

Wieder ein Tag nach Emmas Geschmack :-) Ich fuhr nach dem Frühstück mit dem Tribike die 30 km zum Märchenpark in Ruhpolding. Brigitte fuhr etwas später mit den Kindern los und somit kamen wir fast gleichzeitig dort an. Es war wenig los und so konnten wir die Achterbahn und Wasserrutschen so oft fahren wie wir wollten ohne anstehen zu müssen. Wie immer machte uns der Park riesig Spaß. Am späten Nachmittag fuhr ich dann wieder mit dem Tribike zurück. Zuhause richtete Brigitte, Emma und mir ein Picknick her und die kleine Maus und ich fuhren mit dem MTB eine 13 km Runde. Natürlich mit einer Picknickpause in der Sonne am Grassauer Golfplatz :-) Und ein anschließender Besuch in der Eisdiele durfte auch nicht fehlen.




27.06: Klettern, Spielplatz und Wassertreten

Nach dem Frühstück lief Brigitte los und die Kinder und ich fuhren mit dem Auto nach Bernau. Hier machten wir den Spielplatz incl. Kneipp Wassertretanlage unsicher bis Brigitte ihre 10 km herunter gespult hatte. Später fing es eh zu regnen an und da bot sich die Bernauer Kletterhalle ganz gut an. Meine Klettermaus Emma kraxelte fünf mal bis unters Dach der ca. 7 bis 8 Meter hohen Halle. Später fuhr ich noch eine Runde mit dem Tribike um rechtzeitig das blamable Ausscheiden der Deutschen Nationalmannschaft bei der WM zu begutachten...



28.06: Regen und Kasperletheater

Bei strömendem Regen ballerte ich noch vor dem Frühstück mit einer 4:25 er Pace 10 km durch das Grassauer Moor. Im Dreck spielen gefällt auch mir :-) Nach der nötigen Dusche gingen wir frühstücken im Grassauer Cafehaus. Am Nachmittag sah das Wetter nicht besser aus und wir legten uns eine Runde aufs Ohr. Ich fuhr dann zum Reifinger See um bei 11 Grad und Regen im See mit dem Neo eine Schwimmeinheit einzulegen. Nach 2,7 km war ich dann mehr von oben als vom See durchnäßt :-) Am Abend besuchten Emma und ich noch ein Kasperletheater in Chieming, bevor wir den Abend ausklingen ließen...



29.06: Tribike bei Regen + MTB bei Sonne

Auch heute ließ uns der Regen erstmal nicht los. Aber das hielt mich nicht davon ab bei 10 Grad und Dauerregen eine 80 km Tribikerunde einzulegen :-) Die Dusche danach war bitter nötig um aufzutauen. Am Nachmittag wurde es wieder Sommer und wir fuhren mit dem MTB eine 11 km Runde bis zum Reifinger See, wo es ein Weißbier und Wurstsalat gab. Natürlich durfte auch ein Eis nicht fehlen...



30.06: Hochries 1568 m + Karkopf 1496 m

Brigitte legte eine Morgenlaufeinheit und Semmelholeinheit und ich eine Rumpfstabi und Open Water Neo Swimeinheit im Reifinger See ein. So konnte schon mal der Tag beginnen :-) Nach dem Frühstück fuhren wir nach Samerberg/Grainbach bei Frasdorf. Hier fuhren wir mit dem Sessellift zur Hochriesmittelstation. Emma durfte auf meinem Schoß fahren und war begeistert. Ab hier ging dann die Gondel bis knapp unter dem Gipfel. Eigentlich sind wir ja die Gipfelbesteiger und halten nicht viel vom Gondelfahren, aber heute wollten wir einen weiteren Gipfel neben dem Hochries besteigen und nach unten wandern. Der Hochriesgipfel 1568 m war gut besucht und viele Gleitschirmflieger tummelten sich an den Abflugplätzen. Ein nicht ganz einfacher Steig führte uns westlich des Gipfels nach unten um dann auf den Karkopf 1496 m wieder anzusteigen. Meine kleine Emma kletterte tapfer über die Steine und hinauf zum Gipfel. Hier bekam Timi sein Fläschchen und Emma ihre wohlverdiente Brotzeit :-) Wir stiegen dann bis zur Mooserbodenalm auf 950 Hm ab. Hier kehrten wir in der kleinen und gemütlichen Alm ein. Es gab Suppe, Kuchen und Radler. Da wir schon 2 1/2 Stunden gewandert waren, entschieden wir ab der Mittelstation wieder mit dem Sessellift ins Tal zu fahren. Hier stieg ich auf mein Tribike das wir im Auto mit dabei hatten und düste los. Ich legte noch eine 80 km Runde ein, bevor ich wieder in Grassau ankam, wo ich mit Emma Fußball spielte und mit Brigitte am Balkon den Abend bei einem Film und Bierchen ausklingen ließ.


Karkopf :-)



Wanderkarte Hochries:


01.07: Hochfelln 1674 m + Reifinger See

Heute kamen Oma und Opa zu Besuch was die Kinder sehr freute. Wir fuhren zusammen bei herrlichem Wetter nach Ruhpolding und von dort zur Steinbergalm. Hier starteten wir unsere Wanderung bis zur Mittelstation der Hochfellnseilbahn. Mit dieser fuhren wir bis zur Bergstation. Wir stiegen dann auf den aussichtsreichen aber auch überfüllten Hochfellngipfel 1674 m. Von hier wanderten wir den kleinen Steig bis zur Öderkaseralm hinunter. Bei Sonne und blauem Himmel genossen wir Weißbier, Radler und Brotzeitteller. Später wanderten wir wieder zurück zum Parkplatz. Insgesamt waren wir 2 1/2 Wanderstunden unterwegs. Opa und Oma fuhren wieder nach Hause und wir nach Grassau zurück.



Ich legte dann eine kurze Tribikeeinheit ein, bevor wir noch zum Reifinger See mit dem MTB fuhren. Hier sprangen Emma und ich ins Wasser und spielten Fußball :-) Den Abend ließen Brigitte und ich bei einer Flasche Wein am Balkon ausklingen...



Wanderkarte Hochfelln:


02.07: MTB, Run, Ironmanswim, Wössner See

Eigentlich wollten wir den Tag ruhig gestalten, aber zum Schluss kam ich auf 4 1/2 Stunden Training :-) Am Morgen legten Emma und ich eine Rumpfstabieinheit ein. Später fuhren wir mit den MTB`s eine Runde durch das Grassauer Moor, incl. Abenteuerwaldspielplatz. Am frühen Nachmittag legte sich Emma aufs Ohr und ich lief mit einer 4:20 er Pace zum Reifinger See, wo ich einen Ironmantest absolvierte. Und das bei eisigem Wasser ganz erfolgreich. Für die 3,8 km benötigte ich 1:03:38. Ich lief mit dem gleichen Speed wieder zurück zur Wohnung, wo wir auch gleich wieder mit dem MTB zum 10 km entfernten Wössner See fuhren. Hier badeten Emma und ich im richtig eiskaltem Wasser (gefühlt 15 Grad). Wir aßen Pizza und genossen die Sonne, bevor wir wieder nach Hause fuhren...



03.07: Tribike, Wanderung zur Ottenalm, MTB

Erst Mittag kamen wir in die Gänge, bzw. die Zwerge waren schon wieder müde :-) Ich ballerte mit dem MTB zum Walchsee. Brigitte und die Kinder kamen mit dem Auto und somit konnten wir gemeinsam unsere Wanderung zur Ottenalm starten. Wir gingen die 300 Hm auf dem Forstweg zur Alm, wo Emma auf Felsen kletterte und natürlich durfte auch eine Brotzeit nicht fehlen. Zurück in Grassau fuhren Emma und ich mit dem MTB zum Wanderparkplatz der Grassauer Almen. Leck die 200 Hm mit Emma an der Stange waren ganz schön anstrengend :-)



04.07: Tribike Grassau - Schwarzach 200 km

Der 1. von 3. Teilen meiner Elternzeit war leider zu Ende. Wir wollten für 4 Tage, wegen der Hochzeit eines guten Kumpels und auch mal wieder zu sehen was in Schwarzach los ist, unterbrechen. Wir packten am Morgen alles zusammen und räumten das Auto voll. Meine Mäuse fuhren mit dem Auto zurück nach Schwarzach und ich stieg auf mein Tribike. Ich fuhr vorbei am Chiemsee und auf meiner ausgearbeiteten Route bis Neuötting, Landau und nach Hause bis Schwarzach. So richtig ballern konnte ich nicht und musste mich mit einem 28 er Schnitt auf 200 km und 800 Höhenmetern zufriedengeben...



Pause Zuhause von 05-07.Juli


08.07: Wieder zurück in Grassau, Swim & MTB

Am Vormittag packten wir wieder alles für die nächsten 2 Wochen Grassau zusammen. Ich fuhr nach Mittag los und Brigitte, Emma und Timi machten noch einen Umweg über die Omas und Opas. Angekommen in Grassau räumte ich gleich alles in die Wohnung, bezog die Betten und räumte den Kühlschrank ein. Später fuhr ich mit dem MTB zum Reifinger See, wo ich eine Open Water Swimeinheit einlegte. Am Abend als meine Mäuse da waren, fuhren Emma und ich noch eine kleine Grassaurunde mit dem MTB, bevor wir den Abend beim Abendessen und am Balkon ausklingen ließen...


Wieder zurück mit Blick auf den Hochgern :-)

09.07: MTB - Baden - Trailrun Hochgern

Heute mussten wir zuerst Einkaufen, da der Kühlschrank in Grassau leer war. Später fuhren wir mit den MTB`s übers Grassauer Moor bis zum Reifinger See. Hier badeten wir bei schönem Wetter aber eisigem Wasser. Am Nachmittag kamen Omi und Opa nach Grassau, die bis zum Ende der Woche bleiben wollten.



Trailrun auf den Hochgern 1748 m:

Am späten Nachmittag starteten Brigitte und ich zum Trailrun auf den Hochgern über die Schnappenkapelle. Die Mäuse blieben bei Omi und Opa in Grassau. Wir ballerten Höhenmeter um Höhenmeter nach oben. Brigitte war super drauf und nach 1h 55 min und 1300 Hm standen wir auch schon auf dem Gipfel des Hochgerns. Brigitte war 6 Minuten schneller als im letzten Jahr. Respekt sau stark meine Frau. Das Wetter war traumhaft und der Ausblick herrlich. Wir liefen dann weiter zum Hochgernhaus auf 1400 m, wo wir Grillfleisch und eine Radler bekamen. Hier genossen wir einen gemütlichen Hüttenabend, bevor wir im Zimmerlager übernachteten.


Hüttenabend auf dem Hochgernhaus :-)


Route auf den Hochgern:


10.07: Trailrun - MTB

Erst um halb 8 kämpften wir uns aus den Betten im Hochgernhaus. Nach dem Frühstück liefen wir auf coolen Trails bis Marquartstein und weiter nach Grassau. Die Zwerge freuten sich als wir ankamen. Später fuhren wir mit Omi, Opa und den Kindern mit dem Rad durchs Grassauer Moor und zum Spielplatz. Nach einer Ruhepause ging es nach Traunstein in den Babalu Indoorkinderpark, wo sih Emma austoben konnte. Da wir diese Nacht zu sechst in der kleinen Grassauer Wohnung waren, wanderten Emma und ich auf den Dachboden aus. Wir machten es uns kuschelig mit Schlafsack und Decken. Wir schauten zusammen am Tablet Kinderfilme an, bis wir müde wurden :-)



11/12.07: Besteigung Hochkönig mit Papi 2941 m

Hochkönig 2941m Besteigung des Hochkönigs und Übernachtung im Matrashaus mit Papi: Eine Tour für Konditionsstarke mit 1600 Hm Aufstieg. Alles war dabei, Wegsuche im Nebel und Regen, Kletterpassagen, Überquerung von Schneefeldern, Sonne und blauer Himmel bei Minusgraden. Vor allem hat das ganze mein Papa mit seinen jungen 70 Jahren gemeistert. Mein Ziel ist es ebnfalls in diesem Alter solche Leistung zu vollbringen. Respekt Papi mach weiter so !!!





13-15.07: 3 x Dreitausender im Ötztal

Kreuzspitze 3455m/Similaun 3606m/Finail 3514 3 x Dreitausend in 3 Tagen - Kreuzspitze 3457 m - Hochtour auf den Similaun 3606 m und Klettertour auf die Finailspitze 3514 m - und noch ein kleiner Trailrun zur Ötzifundstelle auf 3210 m - Schee wars mal wieder :-)





16.07: Chiemsee - Herreninsel

Am Morgen holten wir frische Semmeln zum Frühstück. Den Tag ließen wir nach der Bergsteigerwoche gemütlich mit den Kindern angehen. Wir fuhren dann an den Chiemsee nach Prien. Hier startete unsere Überfahrt zur Herreninsel. Wir marschierten zum Neuen Schloss Herrenchiemsee des bayerischen „Märchenkönigs“ Ludwig II. (Bayern). Wir bestaunten das Schloss von außen, die Wasserspiele und den Blumenpark. Zurück in Prien fanden wir noch einen schönen Spielplatz für Emma :-)



Am Abend fuhr ich noch eine Tribikerunde bis nach Bergen und Parkplatz Kohlstadt. Natürlich ballerte ich noch einen kurzen Koppellauf bei Gewitter und Starkregen hintendrauf :-)



17.07: Tribike und MTB zum Picknick

Leider sah das Wetter nicht sehr vielversprechend aus. Gewitter und Regen war angesagt. Am Morgen lief Brigitte eine Grassaurunde und ich legte danach eine Regen, Gewitter, Hagel - Tribikerunde ein. Am späten Nachmittag kam die Sonne raus, aber um Grassau sah es nach Weltuntergang aus. Trotzdem kamen wir dem Regen und Gewitter aus. Wir hatten unseren Gaskocher dabei und leckere Sachen für ein Picknick am Grassauer Golfplatz :-)



18.07: Abreise & Neoswimtest im Reifinger See

Heute standen die Zeichen auf Abreise. Wir packten alles zusammen und räumten die Wohnung. Brigitte fuhr mit den Kids zur Oma und ich legte noch am Reifinger See eine 3,8 km Neoswimeinheit ein. Nach knapp über 59 Minuten stieg ich aus dem Wasser. Ich war begeistert und fuhr beruhigt gen Heimat :-)



Schee waren 35 Tage Grassau :-)



Google
 

(C) 2011 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken