Winter-Wochenende Ödwies: Der perfekte Ort für ein Mikroabenteuer

Winklmeier Markus Sonntag, 13. Februar 2022 von Winklmeier Markus

Mit dem Alpenverein Straubing im Winterwonderland

Die Hütte liegt auf einer vom Wald umgebenen Bergwiese in ca. 1030 m zwischen Kälberbuckel und Hirschenstein. Der Aufstieg erfolgte mit Schlitten, Tourenski, Wanderschuhe, Schneeschuhe oder Langlaufski. Es wurde ein Iglo gebaut, mit dem LVS Gerät Schätze gesucht, Schlittengefahren, eine Fackelwanderung zum Hirschenstein unternommen und ein geselliger Hüttenabend durfte auch nicht fehlen...

Datum: 12.02 bis 13.02.2022

Gipfel: Hirschenstein 1095 m

Aktivitäten: Iglubau, LVS Suche, Schlittenfahren, Spieleabend

Tourpartner: 8 Familien mit 14 Erwachsenen und 13 Kindern des DAV Straubing

Wetter: Sonne -2 bis +2 Grad

Gebiet: Bayerischer Wald (Nähe Sankt Englmar)

Übernachtung: Ödwies Hütte

*Dieser Artikel enthält Affiliatelinks. Wenn du auf einen Verweislink klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von deinem Einkauf eine kleine Provision. Für dich verändert sich der Preis natürlich nicht.

Anfahrt

Von der Autobahn A3 Regensburg - Passau nimmt man die Ausfahrt 108 Schwarzach. Durch Schwarzach hindurch und auf der Straße weiter in Richtung Viechtach.

An der Kreuzung Hintersollach nach rechts in Richtung Viechtach / St. Englmar abbiegen. Weiter bis zur Abzweigung Rettenbach. Das Hotel Gut Schmelmerhof ist ausgeschildert. Direkt daneben befindet sich der Wanderparkplatz.

Daten für das Navi: Rettenbach 24 / 94379 Sankt Englmar

Aufstieg von Rettenbach zur Ödwies

Der perfekte Ort für ein Mikroabenteuer ist das urige Forsthaus Ödwies aus dem Jahre 1846. Die Hütte liegt auf einer vom Wald umgebenen Bergwiese in ca. 1030 m zwischen Kälberbuckel und Hirschenstein. Als wir die Ausschreibung von Miriam im Mitteilungsblatt gelesen hatten, stand natürlich sofort fest, dass wir mit unseren Kindern teilnehmen würden.

Nicht nur wir, sondern insgesamt 8 Familien wagten das Abenteuer in der einfachen Hütte. Bei traumhaftem Sonnenschein trafen wir uns am Wanderparkplatz in Rettenbach. Ob mit dem Schlitten, Tourenski, Wanderschuhe, Schneeschuhe oder Langlaufski, alle wollten zur Einöde aufsteigen. Emma startete zum ersten Mal mit den Tourenski und ich zog Timi teilweise mit dem Schlitten. Wir hatten schon beim Aufstieg einen riesigen Spaß. Ein kleiner Bergbach plätschert idyllisch links des Wanderweges Nr. 8.

Wanderführer Bayerischer Wald:

Winterwonderland

Zuhause in Schwarzach liegt ja kein Schnee mehr, aber hier befanden wir uns im Winterwonderland. Alle Kinder kämpften sich tapfer die 3,2 Kilometer und 340 Höhenmeter nach oben. Nach knapp 2 Stunden erreichten wir dann die traumhaft in der Sonne gelegene Ödwieshütte. Miriam hatte alles perfekt organisiert: Es war wohlig warm, da die Holzöfen in jedem Zimmer schon auf Hochtouren liefen und eine Würstelsuppe stand schon bereit. Miriams Mann und einige fleißige Helfer und Helferinnen sorgten für eine 5 Sterne Bewirtung.

Zuerst wurden die Zimmer eingeteilt und alle machten es sich in den einfachen 4er, 6er und 8er Zimmern gemütlich, bevor die knurrenden Mägen gefüllt wurden. Lange hielten wir uns aber nicht drinnen auf, denn es gab viele Abenteuer außerhalb zu bestehen. Die Sonne lachte uns ins Gesicht, der Himmel war blau und die Winterlandschaft konnte schöner nicht sein. Timi und ich sausten zwei Mal mit dem Schlitten zum Platzl hinab.

Die anderen Kinder bauten ein Iglu und unternahmen eine Suche mit dem LVS Gerät. Man konnte die Freude in den Gesichtern der Kinder sehen. Leider war Timi nicht fit und Brigitte entschied, mit dem kleinen Kerl abzusteigen und nach Hause zu fahren. Ich begleitete die beiden noch mit den Tourenski nach unten.

  • 4 er Zimmer in der Ödwies Hütte
  • Pfeiferbrunn in Richtung Platzl
  • Iglubau
  • Schnee-Engel
  • Timi und ich beim Schlittenfahren

Schneeschuhe:

Unterkünfte in der Gegend:

Booking.com

Schlafsack:

Hirschenstein & Fackelwanderung

Gerade noch rechtzeitig war ich zurück, um an der Sonnenuntergangswanderung zu meinem geliebten Hirschenstein 1095 m teilhaben zu dürfen. Da ich beim Aufstieg etwas ins Schwitzen kam, zog ich mich schnell um. Zusammen mit Emma wanderten wir mit den anderen neben der Langlaufloipe in Richtung Hirschenstein.

Pünktlich zum Sonnenuntergang erreichten wir meinen Lieblingsgipfel. Natürlich stieg jeder auf den vereisten Turm um einen traumhaften Blick in die Alpen bewundern zu können. Auch ein Gruppenfoto durfte nicht fehlen. Miriam dachte einfach an alles, es gab einen Gipfelschnaps und als Highlight wurden Fackeln angezündet, mit denen wir den Weg zurück leuchteten.

Etwas durchgefroren wärmten wir uns in der Hütte auf und genossen die leckeren Spaghetti und Kässpatzen. Natürlich durfte ein geselliger Hüttenabend nicht fehlen. Die Kinder spielten zusammen und die Erwachsenen erzählten sich Bergsteigergeschichten bei dem ein oder anderen Bier. Da die Arbeitswoche etwas anstrengend für mich war, legte ich mich mit Emma schon um 21 Uhr ins Feldbett mit dem Schlafsack.

Hirschensteingipfel:

Mit den Ski zum Grandsberg am Sonntagmorgen

Wir schliefen den Schlaf der Gerechten, bis uns die Morgensonne weckte. Auch das Frühstück machte jedem 5 Sterne Hotel Konkurrenz. Jeder wurde satt und war gestärkt für neue Abenteuer. Zusammen wurde die Hütte gereinigt und auf Vordermann gebracht. Die meisten fuhren mit dem Schlitten oder Ski nach Rettenbach ab. Da wir dort aber kein Auto mehr hatten, entschieden Emma und ich, uns bis zum Grandsberg durchzukämpfen.

Wir verabschiedeten uns von den anderen und sausten über die Langlaufloipe bis zum Schuhfleck und weiter zum Grandsbergparkplatz. Dort holte uns Brigitte und Timi mit dem Auto ab. Ich war stolz auf meine 7-jährige Emma, die das anstrengende Tourenskiabenteuer gemeistert hatte…

Fazit: Super tolles Wochenende, perfekt organisiert und ausgearbeitet. Die Kinder hatten so viel Spaß und Freude. Mehr geht nicht. Dankeschön an die Organisation und an die Helfer. Auch das bestellte Wetter konnte nicht optimaler sein. Für uns steht natürlich jetzt schon fest, dass wir im nächsten Jahr gerne wieder dabei würden…

Die perfekte Packliste zum Wandern (Tagestour)

Du würdest gerne Wandern gehen? Traumhafte und abwechslungsreiche Wanderwege gibt es schließlich unzählige. Sicherlich auch in deiner näheren Umgebung. Somit steht für eine einfache oder auch anspruchsvolle Wanderung nichts im Wege. Für eine Tagestour gibt es einige Dinge, die du im Rucksack dabeihaben solltest. Das Wetter kann sich in den Bergen schnell ändern und dafür sollte man gewappnet sein. Ein Tipp von mir: Nimm so wenig wie möglich mit, aber so viel wie nötig. Damit auch ihr Freude am Wandern habt und nichts Wichtiges an Ausrüstung vergesst, findet ihr auf dieser Seite meine "Wandern - Tagestour" Packliste.

Hier findest du die perfekte Packliste für eine Skitour im Bayerischen Wald

Auch für eine Pistenskitour benötigt man eine Packliste für Ausrüstung. Pistenskitouren sind in der Regel lawinentechnisch völlig ungefährlich, natürlich auch Skitouren in meiner Heimat, dem Bayerischen Wald. Sicherlich gibt es aber auch in den Alpen viele Möglichkeiten einer Skitour ohne Lawinengefahr. Klar muss man sich auf der Piste wie auch im Wald an Regeln halten, wie z.B. auf der Piste so weit am Rand wie möglich aufsteigen, damit man mit keinem entgegenkommenden Skifahrer kollidiert, nur an übersichtlichen Stellen und mit genügend Abstand zueinander queren, markierte Aufstiegsruten benützen, sich sichtbar machen, der Sperre einer Piste Folge leisten und ausgewiesene Parkplätze benützen. Im Wald hat man die Ruhezonen der Wildtiere zu respektieren, sich auf festgelegten Routen zu bewegen, nicht durch Wälder mit Jungwuchsflächen abfahren, den Zeitpunkt zwischen Sonnenaufgang und Sonnenuntergang wählen und den Lärmpegel niedrig halten.

Informationen über die Ödwies, das Forsthaus und Buchung

Die vollständig vom Wald umgebene Bergwiese Oedwies liegt in einer Höhe von ca. 1030 m ü. N. N. auf demselben Höhenzug zwischen den Bergen Hirschenstein und Kälberbuckel etwa vier Kilometer westlich des Pfarrdorfes Achslach. Oedwies ist im Sommer mit Wanderwegen und im Winter mit Langlaufloipen erschlossen.

Im Jahr 1559 erhielt ein Leopold Puckel durch Grundstückskauf vom Kastenamt Viechtach die Erlaubnis sich in der "von Bäumen geleerten Wiese", der Oedwies anzusiedeln. Um 1620 gehörte das landwirtschaftliche Anwesen, Grassölde Oedwies genannt, dem Kloster Oberalteich. Um 1713 kam es an den Freiherrn von Leoprechting und schließlich 1842 an den bayerischen Staat.

1846 wurde an der Stelle des baufälligen Bauernhauses ein massives Forsthaus erbaut. Das Forsthaus steht unter Denkmalschutz. Am Weg nach Achslach entstand zusätzlich ein primitives Wohnhaus für Forstmänner.

1849 wurde dem Förster das Schankrecht verliehen und daraufhin im Obergeschoss eine Gaststube eingerichtet. 1880 waren in der Einöde Oedwies, das seit jeher zur Gemeinde Achslach gehörte, 15 Bewohner registriert. 1895 wurde eine Station zur Messung des Niederschlages eingerichtet, der Vorgänger der Waldklimastation, und ein Jahr später ein hölzernes Nebengebäude mit zwei neuen Dienst- bzw. Gästezimmern. 1905 kam ein weiteres kleines Holzwohnhaus dazu, das bis 1953 bewohnt wurde. Ein erster Fernsprecher erleichterte private und dienstliche Geschäfte ebenfalls seit 1905.

Im April 1954 ließ das Forstamt Mitterfels die Bewirtschaftung des Forsthauses einstellen und 1956 verließ der letzte von insgesamt 21 Revierförstern seinen Dienstsitz. 1958 wurde die Forstdienststelle Oedwies endgültig aufgegeben.

Noch immer ist die Oedwies im Eigentum des bayerischen Staates und wird vom Forstamt Mitterfels verwaltet. Wiesen und Wälder stehen unter Naturschutz und werden vom Umweltreferat des Landkreises Regen betreut. 1979 wurde das Forsthaus von der Bayerwaldbrigade 11 umgebaut – das Gastzimmer im ersten Stockwerk blieb im Originalzustand – und bis 1994 für die Winterausbildung der Soldaten genutzt. Zurzeit ist das Forsthaus von der Reservistenkameradschaft Achslach gepachtet.

Neben dem Forsthaus steht die unter Denkmalschutz stehende Holzkapelle. Zum gegeißelten Heiland. Die Kapelle ist um 1848 entstanden.

Quelle Wikipedia

Kontakt und Buchung:

Verkehrsamt Achslach

Dorfplatz 4, 94250 Achslach

Tel.: 09929/902013, Fax: 09929/703

E-Mail: touristik-info@achslach.de

www.achslach.de

Auf Pinterest merken:

Schreibe einen Kommentar

Markus Winklmeier

Ein reiseverrückter Familienvater, Naturliebhaber, Ultratrailläufer, Triathlet, Bergsteiger, Globetrotter und alles was nicht mit Langweile zu tun hat. In meinem Family, Adventure & Outdoor Blog findest du viele Reiseinspirationen, Bergsteigergeschichten, spannende Wettkampfberichte und natürlich unzählige Outdoor Abenteuer mit Kindern. Tauch ein in die Welt der Winkls. Hier findest du mehr über uns. Klar freue ich mich auch über einen Eintrag ins Gästebuch :-)

Emma`s Gipfelbuch:

Timi`s Gipfelbuch:

Booking.com

Winkls Packlisten:

Hier findet ihr kostenlose Packlisten für Reisen und Campingurlaube und viele Ausrüstungslisten für Berg und Sportabenteuer aller Art. Auch als PDF zum ausdrucken und abhaken.

---Lesestoff---

Powered by All-Inkl.com

Wildspitze 3770 m

Besucherzähler